Das Team


 

Der Forschungsschwerpunkt von Christoph Bublitz liegt auf der rechtlichen Regulierung des menschlichen Geistes und den rechtlichen Implikationen von Entwicklungen in Psychologie und Neurowissenschaften. Er ist eine führende Persönlichkeit auf dem Gebiet der Neuroethik, hat ausführlich über Recht und Ethik von Neurointerventionen und Psychotherapie geschrieben und wurde für seine Arbeit zu rechtlichen und ethischen Problemen der Psychotherapie und dem menschenrechtlichen Schutz des Geistes mit Preisen ausgezeichnet. Zu den kürzlich herausgegebenen Bänden zu diesem Projekt gehören The Law and Ethics of Freedom of Thought (Palgrave, 2021, mit Marc Blitz) und Empirische Ethik: Grundlagentexte aus Philosophie und Psychologie (Suhrkamp, 2020, mit Norbert Paulo).

Chiara Caporuscio ist Postdoc und arbeitet in Philosophie und Medizinethik an der Charité und der OvGU. Ihre Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die Ethik und Epistemologie psychedelischer Erfahrungen, veränderter Bewusstseinszustände, Versagen der Selbsterkenntnis und wahnhafter Glaubensbildung.

Sascha Benjamin Fink ist Juniorprofessor für Neurophilosophie an der Otto-von-Guericke-Universität und Mitglied des Zentrums für Verhaltensbiologie in Magdeburg. Seine Forschung konzentriert sich auf epistemische Fragen rund um das Bewusstsein, insbesondere auf die Forschung zu den neuronalen Korrelaten des Bewusstseins (Fink 2016; 2020; Fink, Kob und Lyre 2021). Er hat philosophische Analysen zu psychedelisch induzierten Phänomenen wie der Ich-Auflösung (Fink 2020), epistemischen Schwierigkeiten bei der Introspektion (Fink 2018) und sozialen und politischen Dimensionen transformativer Erfahrungen (Fink 2019; 2020) veröffentlicht..

Astrid Gieselmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Assistenzärztin an der Charité bringt ihre umfangreichen Erfahrungen in der Medizinethik in das Projekt ein.

Nicolas Langlitz war der erste Autor in Science & Technology Studies, der die Wiederbelebung der psychedelischen Forschung zu einer Zeit aufzeichnete und analysierte, als sie sich noch im präklinischen Stadium befand (Langlitz 2006; 2009; 2010; 2017). Seine Monographie Neuropsychedelika: Die Wiederbelebung der Halluzinogenforschung seit dem Jahrzehnt des Gehirns (University of California Press, 2012) untersucht historisch und ethnographisch, wie Psychedelika aus dem Untergrund in akademische Labors der Neuropsychopharmakologie zurückkehrten. Er hat sich auch mit der Ethik der Psychotherapie beschäftigt (Die Zeit der Psychoanalyse, Suhrkamp, 2005).

Christopher Poppe arbeitet als Postdoktorand an der Charité. Als klinischer Psychologe und Medizinethiker interessieren ihn die empirische Untersuchung ethischer Aspekte psychedelisch-assistierter Psychotherapien sowie Patientenautonomie, Nebenwirkungen und harm reduction in der therapeutischen Interaktion als auch die Ethik psychedelisch-assistierter Psychotherapien am Lebensende.

Dimitris Repantis ist Psychiater und Psychotherapeut und Co-Leiter der Psychedelic Substances Research Group in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité. Sein Forschungsschwerpunkt liegt auf der klinischen Anwendung von Psychedelika und er hat klinische Studien mit diversen psychedelische Substanzen durchgeführt (Psilocybin, MDMA und 5-MeO-DMT). Sein besonderes Interesse gilt den ethischen Aspekten der psychedelischen Forschung und Therapie sowie der Psychiatrie und Psychotherapie im Allgemeinen und er hat in früheren Projekten zu Cognitive Enhancement und ethischen Fragen der Traumatherapie gearbeitet.

Torsten H. Voigt ist Professor für Soziologie und Dekan der Philosophischen Fakultät der RWTH Aachen. Seine Forschungsinteressen liegen in den Wissenschafts- und Technologiestudien mit besonderem Schwerpunkt auf Genetik und Neurowissenschaften, medizinischer Soziologie, Diversitätsstudien, sozialer und kritischer Theorie sowie öffentlichem Engagement in Wissenschaft und Technologie. Sein besonderes Interesse gilt dem Einsatz von Biotechnologien und Biomedizin zur Bewältigung gesellschaftlicher Probleme. Seine Arbeiten zu Gesundheit und Krankheit, gesellschaftlichen Einflüssen und sozialen Implikationen von Biotechnologien sowie epistemologischen Grundlagen der Wissenschaft wurden in Sociology, Science, Technology and Human Values, Nature Genetics und dem European Journal of Human Genetics veröffentlicht und im Harvard Business Review, Forbes, CNN, NPR und Bloomberg Businessweek berichtet.

Minsu Yoo ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der RWTH Aachen. Ihre Forschungsinteressen konzentrieren sich auf das Innovationsparadigma in der psychopharmazeutischen Industrie und die institutionellen Geografien von Gesundheitspraktiken.